Der ehemalige Koch und Gastronom Paride Iaretti erbte von seiner Familie einen halben Hektar Weinberge in der Hügelzone von Gattinara. Seit 1999 widmet er sich ausschließlich dem Weinbau und verfügt mittlerweile über ca. 4 ha eigene und gepachtete Weinberge.  Diese sind ausschließlich mit Nebbiolo bestockt. Der Ausbau der Weine erfolgt in Holzfäßern unterschiedlicher Größe.

Diese Weine forden den Trinker schon ein wenig, naja der Dolcetto nciht so sehr, bißchen Käse und Wurst und schon läuft er, aber der hochelegante noch etwas zugeknöpfte Barbera und der kraftvolle tannin- und säurebetonte Barbaresco sind nix für Primitivotrinker. Kochen ist die vor dem Trinken zu erbringende Lesitung, dann blühen Sie auf diese Piemonterser