Ja die können es auch. Frankreich hat zweifellos Lebensart und dazu gehören großartige Weine und wunderbare Regionalküche.

Seit über 20 Jahren der Motor der französischen Weinerzeugung. Viel Qualität, viel Engagement und auch viel Konkurrenz. Das hält die Preise auf einem erfreulichen Niveau, zumindest für den Konsument. Schnäppchen kann man hier wirklich noch machen. Es gibt viele zuverlässige Betriebe und ständig kommt irgendwo ein neuer spannender Winzer(in) ins Blickfeld. Leider haben wir auch schon den ein oder anderen erlebt, der dem dauernden Preisdruck zum Opfer gefallen ist.

Eines unserer Lieblingsanbaugebiete. Südlich von Lyon beginnt im engen Rhônetal die Herrschaft der Syrah. Hier wachsen rassige, elegante Weine mit maßvollem Alkoholgehalt, wie man sie eigentlich aus dem Burgund erwartet. Ab Valence bis in die Camargue hinein folgen die kraftvollen, zahlreichen Côtes-du-Rhône und Côtes-du-Rhône Villages deren bekannteste Vertreter wohl aus Gigondas und Châteauneuf-du-Pape kommen. Überall dazwischengestreut: wundervolle, fruchtig-würzige Alltagsweine.

Der französische Südwesten verfügt über eine ganze Anzahl kleiner, sehr individueller Anbaugebiete mit teilweise autochthonen Rebsorten. Vom Tarn bis zu den Pyrenäen finden sich diese Regionen eingebettet wie Inseln zwischen Maisfeldern und Geflügelzucht. Zur regionalen Küche passen sie meist perfekt.

Die eigentliche bekanntesten Weine des Südwestens, die aus Bordeaux, spielen in unserern Sortiment schon lange nicht mehr die Rolle, die sie lange innehatten. Die Großen Château sind in Ihren Preisen völlig entrückt von jeder Vernunft und die schlanken, herben Weine alten Stils sind von den unkomplizierteren Gewächsen des Mittelmeerraumes und der südlichen Rhône verdrängt worden.

Hier verbringen wir seit fast fünfzehn Jahren die Osterwoche, aber glauben Sie nicht, dass uns das die Auswahl der Weine erleichtert. Anspruch und Wirklichleit liegen hier oft weit auseinander und die astronomischen Bodenpreise tuen das ihrige. Trotzdem gibt es wunderbare Weine und auch Winzer die nicht der Ansicht sind das Touristen und Händler den gleichen Preis zu entrichten hätten. Die ländliche Atmosphäre vor allem auch im Südburgund ist für den Touristen schon sehr nahe an der Vorstellung vom "idealen" Frankreich.

Lange ist es her, dass der Wochenendtrip ins nahe Elsass schon Tage vorher Glücksgefühle im Überfluss aufkommen liess. Die Elsässer Weissen sind in der Gunst der deutschen Weintrinker längst von unseren heimischen Gewächsen überflügelt worden. Auch um exzellent essen gehen zu können, muss man nicht mehr ( kann man aber wohl noch ) in die französische Grenzregion fahren. Geblieben ist die Freude am Crémant !

Der lange Fluss bdurchquert in seinem Verlauf viele, sehr unerschiedliche Weinbauregionen. Einige der besten französichen Weissweine aus der Sauvignon Blanc und der Chenin Blanc sind hier zu hause. Auch erstklassige Schaumweine werden längs der Loire produziert. Lediglich der Rotwein will uns hier nicht so recht munden. Cabernet Franc und Gamay glänzen häufig mit sehr krautigen Aromen, wirken schlecht balanciert ! Gerne lassen wir uns hier aber von allen die Besseres kennen auf die Spur setzen.

Das Luxusgetränk schlechthin. Macht einfach gute Laune. Ein Neujahrsmorgen mit Champagnerfrühstück ist kaum zu toppen. Wir lassen die großen Häuser links oder auch recht des Weges liegen und bieten Ihnen die Weine der Champagnerwinzer an.